Krimi-Time in Frankfurt zum Saisonauftakt der European League of Football

Game Day Summary: Frankfurt Galaxy – Düsseldorf Rhein Fire 26:29

Vor 7.525 begeisterten Fans in der PSD-Bank Arena entthronte der Neuling vom Rhein Titelverteidiger Frankfurt Galaxy.

Wer sich auf den sonntäglichen „Tatort“ am Abend gefreut hatte, und als Ouvertüre am Nachmittag das ewig junge Football-Derby gebucht hatte, wurde zu keiner Sekunde enttäuscht.
Nach 60 dramatischen Minuten stand ein 26:29 (0:6;12:13/7:7;7:3) auf der Anzeigentafel des Stadions, obwohl die Galaktischen nach einem 3:19 Rückstand zu einer tollen Aufholjagd ansetzten, zwischenzeitlich zum 26:26 ausgleichen konnten.
Düsseldorf meldete sich damit nach gut fünfzehn Jahren mehr als eindrucksvoll im Ligabetrieb zurück, überraschte mit einer konzentrierten Leistung sowohl die stattliche Kulisse als auch die Men in Purple, die nicht auf dem gewohnten Level agierten.
Für die entscheidenden Punkte sorgte Fire Kicker Schuhmacher erst acht Sekunden vor dem Ende mit einem Field Goal aus 29 Yards. Sowohl die Düsseldorfer als auch die Hessen mussten in der Schlussphase auf ihre verletzten Quarterbacks Matt Adam und Jakeb Sullivan verzichten.
Gäste-Headcoach und NFL-Legende Jim Tomsula war natürlich mehr als zufrieden, lobte aber auch den Gastgeber, bedankte sich für das „First-Class Paket von der Begrüßung in Frankfurt bis zum tollen Spiel zweier großartiger Teams“.
Seinem Gegenüber Thomas Kösling war die Enttäuschung deutlich anzumerken: “Wir hatten mehrere Male das Momentum mit den Comebacks auf unserer Seite, aber auch Rhein Fire kam jedes Mal zurück. Nun müssen wir eben kommende Woche in Wien die ersten Punkte holen!“

Trotz der Frankfurter Niederlage war deren neuer Kicker Ryan Rimmler das Highlight. Der 24-jährige Heidelberger mit Division 1 College-Erfahrung überzeugte nicht nur mit souverän verwandelten PATs auf der ganzen Linie, sondern auch mit seiner stoischen Ruhe aus der Weite bei allen Fieldgoal-Versuchen, u.a. einem aus 55 Yards, was persönlichen Rekord bedeutete: „Mit meiner Leistung kann ich zufrieden sein, dennoch bin auch ich heute ein Verlierer“.
Rimmler ließ sich nur damit trösten, dass auch in der letzten Spielzeit die erste Partie mit der einzigen Niederlage endete, dafür Galaxy im Finale in Düsseldorf den Cup in den Nachthimmel reckte.

 

Die neue ELF

American Football erreicht in Europa ein neues Level. Die European League of Football startet mit acht Mannschaften aus Deutschland, Spanien und Polen in die Saison von Juni bis September. Durch die neue Liga, die über ein professionelles Franchise-System gesteuert wird, kann den Fans, gerade in der NFL-freien Zeit, ein attraktives sportliches Programm geboten werden. Nach der ersten Serie soll die ELF in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.