Spieltags Vorschau – Unser nächster Gegner: Cologne Centurions

Der vierte Spieltag der European League of Football (ELF) führt Frankfurt Galaxy nach Köln zur Begegnung mit den gastgebenden Centurions.

 

Beide Clubs sind Gründungsmitglieder der 2021 ins Leben gerufenen Liga, trafen in der letzten Spielzeit sogar dreimal aufeinander. In allen drei Partien blieben die Jungs von Headcoach Thomas Kösling erfolgreich, in der letztjährigen Hauptrunde gab es mit 45:7 und 41:20 deutliche Erfolge für die Hessen. Noch wichtiger war jedoch das spätere Playoff-Halbfinale, welches die Grundlage zum Titelgewinn der Galaktischen sein sollte.

 

Nach dem 36:6 zuhause vor einer stimmungsvollen Kulisse zogen die Men-in-Purple ins Endspiel ein, wo es dann in Düsseldorf gegen die Sea Devils den großartigen Triumph geben sollte.

 

Das ist Vergangenheit, das Hier und Heute zählt, zumal beide Teams auch Veränderungen erfahren haben.

 

Mit dem neuen Wide Receiver Quinten Pounds scheint den Kölnern ein Glückstreffer gelungen zu sein, der ein würdiger Nachfolger des überragenden aber ausgeschiedenen Madre London zu werden scheint.

 

Gleich vier Touchdowns gelangen dem Neuzugang am letzten Spieltag in Barcelona, als er trotz der ersten Saisonniederlage der auffälligste Mann seiner Farben war. Der deutsche Quarterback Jan Weinreich unterstützt den 25-jährigen US-Boy, der aus Washington zum Kader von Trainer Frank Roser stieß.

 

Die Fans der Kölner genießen aktuell das Offensiv-Spektakel ihres Teams, dass in den drei gespielten Partien 239 Punkte erzielte, wenn auch die eigene Defensive an diesem Punktestand eher negativ beteiligt war, was wiederum Roser nicht allzu sehr glücklich machte.

 

„Angriff Top / Hinten Flop“ war dann vom Rhein von deren eingefleischten Fans zu hören, auch wenn dies schon etwas übertrieben scheint, da der neutrale Zuschauer eben viel geboten bekommt.

 

Die dennoch positive Bilanz von zwei Siegen und mit nur einer Niederlage warnt auch Frankfurts Chef Thomas Kösling vor der Begegnung am Samstag im Kölner Südstadion.

 

„Wir müssen uns gegen die Centurions nochmals steigern, nachdem wir unseren ersten Sieg für einen Tag voll genossen haben. Jetzt geht der Blick nach vorn, zumal die Rückkehr unseres verletzten Spielmachers Jakeb Sullivan sicherlich Auftrieb gegeben hat“, strahlt der Mann von der Sideline viel Optimismus vor dem Trip an den Rhein aus.

 

„Auf jeden Fall gilt es die vielen Strafen aus dem Breslau-Spiel zu vermeiden, die uns schon den Rhythmus genommen haben“, hebt Kösling warnend den Zeigefinger.

 

Auf seinen Linebacker und All-Star Sebastian Gauthier wird der Trainer die restliche Saison verzichten müssen, die Diagnosen der Ärzte nach der sonntäglichen Knie-Verletzung waren eindeutig.

 

Für Kösling keine Ausrede zum Jammern, denn sein Kader wurde in der Breite so aufgestellt, dass andere Spieler dann in die Bresche springen können, da sie ähnliche Qualitäten aufweisen.

 

So fahren seine Jungs, an der Leistung des letzten Sonntags gemessen, auch als Favoriten an den Rhein, wollen ihre Bilanz dann ausgeglichen gestalten, um dem aktuellen Tabellenführer der Central Division aus Wien auf den Fersen zu bleiben.

 

Für Spannung ist also gesorgt, die bessere Defensivleistung könnte den Ausschlag geben, hier erhofft man sich am Main den kleinen aber feinen Unterschied.

 

Kickoff am Samstag, 25.6.2022 ist um 17.00 Uhr (Kölner Südstadion) / Livestream auf ran.de ab 16.50 Uhr

 

 

 

Die neue ELF

American Football erreicht in Europa ein neues Level. Die European League of Football startet mit acht Mannschaften aus Deutschland, Spanien und Polen in die Saison von Juni bis September. Durch die neue Liga, die über ein professionelles Franchise-System gesteuert wird, kann den Fans, gerade in der NFL-freien Zeit, ein attraktives sportliches Programm geboten werden. Nach der ersten Serie soll die ELF in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.