Zeitfracht Gruppe holt bekannten Fußballmanager: Martin Bader berät den neuen Miteigentümer von Frankfurt Galaxy in sportstrategischen Fragen

Frankfurt, 22. Juni 2022. Die Zeitfracht Gruppe will sich in Zukunft noch stärker im Sport engagieren und verpflichtet dafür den bekannten Sportmanager Martin Bader. Der 54jährige soll seine Tätigkeit zum baldmöglichsten Zeitpunkt aufnehmen und den Vorstand der Zeitfracht Gruppe in sportstrategischen Fragen beraten. Das Unternehmen hatte vor wenigen Wochen eine Beteiligung an dem Footballclub Frankfurt Galaxy erworben.

Der profilierte Sportmanager soll die Vernetzung von Zeitfracht im Sport und das geplante Engagement vor allem in der Jugendförderung beim Football vorantreiben. Die Sportart gerät hierzulande nachdrücklich in den Fokus der Öffentlichkeit. Vergangenes Jahr startete mit der European League of Football (ELF) der europäische Ableger der bekannten US-amerikanischen NFL. Frankfurt Galaxy wurde in der ersten Saison Champion und verteidigt den Titel in der aktuellen Saison. Die Zeitfracht Gruppe will nicht nur als Sponsor beim eigenen Verein auftreten, sondern die Sportart insgesamt in Deutschland und in Europa stärker in die Öffentlichkeit bringen.

Zeitfracht-Vorstand Wolfram Simon-Schröter: „Es ist sehr reizvoll, zu Beginn einer großen Sache dabei zu sein. Da der Sport in Deutschland noch immer sehr vom Fußball dominiert wird, ist ein erfahrener Fußballmanager genau der richtige Mann dafür, mit uns zusammen und dem amtierenden Meister der Liga den Weg der weiteren Professionalisierung in allen Bereichen zu gestalten. Wir freuen uns daher sehr, dass wir mit Martin einen solch profilierten und erfahrenen Manager mit sehr guten Verbindungen in alle Bereiche des Sports gewinnen konnten.“

„Ich freue mich, Wolfram Simon-Schröter in allen sportrelevanten Fragen mit meiner Expertise beratend zur Seite zu stehen. Es ist eine der reizvollsten Aufgaben in der deutschen Sportlandschaft, diesen Sport voran zu bringen, der eindrucksvoll im letzten Jahr durch die Initiative von Zeljko Karajica und Patrick Esume in Europa wiederbelebt wurde“, so Martin Bader.

Zuletzt war Martin Bader bis Ende vergangenen Jahres Geschäftsführer und sportlicher Leiter beim Fußballverein Alemannia Aachen. Der Sportmanager studierte Sportökonomie an der Universität Bayreuth. Anschließend war er bis 1998 in verschiedenen Positionen bei einen Sportmarketing-Unternehmen tätig. 2004 wurde er beim 1. FC Nürnberg Sportdirektor und hauptamtlicher Vizepräsident. Von 2010 bis 2015 war er dort einer der beiden Vereinsvorstände und verantwortete die Bereiche Sport und Öffentlichkeitsarbeit. Später wechselte Martin Bader zu Hannover 96 und wurde Geschäftsführer des Ressorts Sport. Ende Januar 2018 wurde er Geschäftsführer Sport beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern und wechselte im März 2021 zu Alemannia Aachen.

 

Die neue ELF

American Football erreicht in Europa ein neues Level. Die European League of Football startet mit acht Mannschaften aus Deutschland, Spanien und Polen in die Saison von Juni bis September. Durch die neue Liga, die über ein professionelles Franchise-System gesteuert wird, kann den Fans, gerade in der NFL-freien Zeit, ein attraktives sportliches Programm geboten werden. Nach der ersten Serie soll die ELF in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.