Skip to main content

Football 101

Regelwerk

Offense

Die Offense ist das Team, das im Ballbesitz ist und versucht, Punkte zu erzielen. Die Offense besteht aus Quarterback, Running Backs, Wide Receivers, Tight Ends und Offensive Linemen.

Defense

Die Defense ist das Team, das versucht, die Offense daran zu hindern, Punkte zu erzielen. Die Defense besteht aus Defensive Linemen, Linebackers, Cornerbacks und Safeties.

Logo Swirl Frankfurt Galaxy

Special Teams

Die Special Teams sind die Spieler auf dem Feld während Kickoffs, Punts und Field Goals. Sie sind spezialisiert auf spezielle Teamsituationen und haben oft eine Mischung aus Offense- und Defense-Spielern.

Logo Swirl Frankfurt Galaxy

Touchdown

Ein Touchdown ist der wichtigste Spielzug im American Football. Er wird erzielt, wenn ein Spieler den Ball in die Endzone des Gegners trägt oder fängt. Ein Touchdown zählt 6 Punkte und wird oft durch einen anschließenden Extrapunktversuch oder einen Two-Point Conversion-Versuch ergänzt.

Logo Swirl Frankfurt Galaxy

Field Goal

Ein Field Goal wird erzielt, indem der Kicker den Ball zwischen die Torstangen kickt. Ein erfolgreiches Field Goal zählt 3 Punkte und wird oft in Situationen versucht, in denen ein Touchdown unwahrscheinlich ist.

Logo Swirl Frankfurt Galaxy

First Down

Ein Touchdown ist der wichtigste Spielzug im American Football. Er wird erzielt, wenn ein Spieler den Ball in die Endzone des Gegners trägt oder fängt. Ein Touchdown zählt 6 Punkte und wird oft durch einen anschließenden Extrapunktversuch oder einen Two-Point Conversion-Versuch ergänzt.

Logo Swirl Frankfurt Galaxy

Playbook

Das Playbook ist eine Sammlung von Spielzügen und Strategien, die von einem Team verwendet werden. Jedes Team hat sein eigenes Playbook mit einer Vielzahl von Angriffs- und Verteidigungsformationen für verschiedene Spielsituationen.

Begriffe

A

American Football

gibt es schon über 45 Jahren in Deutschland. In Frankfurt wurde 1977 der erste Football Club, die Frankfurter Löwen, gegründet.

B

Blocks

sind im Football essenziell, damit die Angreifer die Verteidiger von dem  Ballträger, Fänger oder Spielmacher abhalten können.

C

Cheerleader

gehören zum Football wie Touchdowns und Fans. Mit ihren Choreographien sorgen unsere Galaxy Dancers für gute Stimmung und Unterhaltung in den Spielpausen.

D

Down

nennt sich einer der vier Angriffsversuche, um die Distanz von 10 Yards zu überwinden. Erreicht das angreifende Team diese, bekommt sie vier neue Versuche. Wenn das Team die Distanz nicht erreicht, wechselt der Ballbesitz an das gegnerische Team.

E

End Zone

wird der Bereich am Ende des Spielfeldes genannt, den die Teams versuchen zu erreichen. Überquert ein Spieler mit dem Ball die Linie, erzielt er einen Touchdown, der sechs Punkte wert ist. Ausnahme: Wird ein Ballträger in seiner eigenen Zone gestoppt, bekommt das gegnerische Team dafür zwei Punkte (Safety).

F

Field Goal

ist der Versuch, mit einem gezielten Kick in das Tor (Goal Posts), drei Punkte zu erzielen. Zumeist wird der vierte Versuch dafür genutzt, den darauf spezialisierten Kicker zusammen mit dem Special Team für den Versuch auf das Spielfeld zu schicken.

G

Guard
wird die Position in der Offensive Line genannt, die sich links und rechts neben dem Center befinden. Als Einheit beschützen die fünf Offensive Linemen den Quarterback vor den Spielern der Defense, damit dieser die Pässe an den Mitspieler bringen kann.

H

Huddle

nennt sich der Spielerkreis vor jedem Spielzug, den sowohl Angriff (Offense) und Abwehr (Defense) mit ihren elf Mitspielern bilden, um vor Lärm geschützt den nächsten Spielzug zu besprechen.

I

Interception

heißt es, wenn ein Pass der Offense von der Defense abgefangen wird.

J

Jukes

Jukes sind angetäuschte Bewegungen des Ballträgers, um die defensiven Spieler auszuspielen und größere Raumgewinne oder Touchdowns zu erzielen.

K

Kick Offs

werden zu Beginn des Spiels, nach der Halbzeit sowie nach jedem Touchdown, Field Goal oder Safety ausgeführt.

L

Line of Scrimmage (LOS)

nennt sich die Grenzlinie zwischen Offense und Defense, an der sich beide Seiten aufstellen. Der Ball stellt den Mittelpunkt der LOS da, so dass beide Seiten sich gut ausrichten können.

M

Mannschaften auf dem Feld

bestehen immer aus jeweils elf Akteuren, die je nach Spielsituation zwischen Offense, Defense und Special Teams wechseln. Football Teams bestehen somit aus weitaus mehr Mitgliedern als andere Sportarten.

N

Nose Tackle

ist eine Spielerposition in der Defensive Line. Er steht zumeist dem gegnerischen Center gegenüber, sodass es sich hierbei häufig um die schwersten Spieler der Defense handelt.

O

Officials

nennen sich die Schiedsrichter, die auf die Einhaltung des komplexen Regelwerks achten. Der Chef dieser Gruppe ist der Referee mit der weißen Mütze (White Hat).

P

Pass Interference

bezeichnet eine spezifische Art Foul im Football. Der Passempfänger darf nämlich nicht durch übermäßigen Körperkontakt beziehungsweise vorzeitigem Tackling daran gehindert werden, den Ball sicher zu fangen. Wurde der Ball gefangen, ist Vollkontakt erlaubt.

Q

Quarterback (QB)

ist die wohl wichtigste Position im Football. Von der Offensive Line beschützt, muss der QB in Sekundenschnelle die Defense analysieren, die richtigen Entscheidungen treffen und den Ball an sein Ziel anbringen. Moderne, athletischere QBs verteilen aber nicht nur die Bälle, sondern erlaufen sich Raumgewinne auch selbst und werden so zu einer Dual Threat für die Defense.

R

Red Zone

ist der Begriff für den Bereich von der 20-Yard-Linie bis zur Goal-Line. In dieser kritischen Zone entscheidet sich, ob die Offense mit einem  Touchdown, Fieldgoal oder sogar ohne Punkte ihren Angriff (Drive) beendet.

S

Sacks

werden Tacklings der Defense genannt, bei denen der Quarterback mit dem Ball hinter der Line of Scrimmage zu Boden gebracht wird. Dies führt oftmals zu Raumverlust für die Offense und einem gescheiterten Down.

T

Time Outs

darf jedes Team dreimal pro Halbzeit nehmen. Zumeist werden die Auszeiten für strategische Entscheidungen aller Art genommen oder um die Spieluhr anzuhalten und den Spielern eine kurze Pause zu geben.

U

Unsportsmanlike Conduct

nennen sich Fouls, bei denen Spieler durch Worte, Gesten oder Aktionen den Fairplay-Gedanken eklatant verletzt. Neben der üblichen kollektiven Teamstrafe, erhalten Spieler eine erste Verwarnung und werden nach einer erneuten Verletzung dieser Regel disqualifiziert.

V

Videobeweise

werden im Football regelmäßig genutzt, damit die Schiedsrichter Entscheidungen treffen beziehungsweise überprüfen können. Diese werden durch eine Challenge in Form einer roten Flagge ausgelöst, welche der Head Coach zweimal pro Spiel werfen darf. In den letzten zwei Minuten einer Halbzeit werden sämtliche Entscheidungen in Echtzeit per Video überprüft, sodass alle Entscheidungen genaustens und ohne Spielunterbrechung stattfinden.

W

Wide Receiver (WR)

sind spezialisierte Passempfänger und die Hauptziele des Quarterbacks. Sie stellen sich zumeist weiter entfernt von dem Quarterback auf und Versuchen sich durch geschickte Laufruten und Jukes freizulaufen, um die Pässe des QBs zu empfangen. Bei Frankfurt Galaxy besetzen diese Position unteranderem der US-Amerikaner Markell Castle, der Franzose Kevin Kaya sowie der gebürtige Frankfurter Nico Strahmann.

X

X-Spielzüge

beinhaltet das Playbook, das jedes Team vor der Saison erlernen und im Schlaf beherrschen sollte. Jeder Coach hat seine eigenen Ideen und bringt vom Standard- bis zum Trickspielzug alles unter, was die Spieler schließlich umsetzen müssen. Durch Gesten, Zeichen und Tafeln wird mit dem Spielern auf dem Feld während der Partie kommuniziert. Gerade in Frankfurt ist dies aufgrund der Lautstärke in der Purple Hell für die Gastmannschaft besonders schwierig.

Y

Yards

sind eine Maßeinheit, die in den USA verwendet wird. Und entspricht etwa 91,4 Zentimetern. Ein Football Feld hat ohne die Endzone eine Länge von 100 Yards.

Z

Zone Coverage

ist die Alternative zur Manndeckung (Man Coverage), bei der jeder Abwehrspieler einen Bereich des Feldes zugeteilt bekommt, den er verteidigen muss. Die Spieler der Defense müssen dabei gut miteinander kommunizieren, da Angreifer oftmals mehrere Zonen durchlaufen.